Der Förderverein "Poeler Kogge" e.V.,

wurde am 14. Februar 2000 in der Hansestadt Wismar gegründet. Vertreten durch den Vorstand sind derzeitig über 183 Mitglieder im Verein tätig. Sie bilden gemeinsam die Basis für die Gewährleistung der vielfältigen Aktivitäten und Ziele des gemeinnützigen Vereins.

Unter gemeinnütziger Arbeit des Vereins verstehen wir: 
Das Erleben eines mittelalterlichen Schiffes in Form von Ausfahrten im Rahmen der Jugendarbeit und für interessierte Besucher aus aller Welt soll die "Poeler Kogge" als Botschafter der Region Mecklenburg-Vorpommern und als kultureller Botschafter zur See dienen.

Das Schiff steht durch seinen hauptsächlichen Einsatzbereich in der Ost- und Nordsee für kulturelle Aktivitäten zur Verfügung. Neben traditionsreichen Regatten, wie der "Hanse Sail" in Rostock ist die "Wissemara" ein ausgezeichneter Träger und Vermittler von geschichtlichen Erkenntnissen und Wissen über diese für unsere Region so wichtige Zeit. Sie ist aber auch darüber hinaus ein guter Vermittler von neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Veränderung der globalen Umweltbedingungen und ihre Auswirkungen auf die Umwelt und damit auf den Menschen, die Tier- und Pflanzenwelt und insbesondere der Meere. Dieses ist bereits heute an den Veränderungen in der Ost- und Nordsee zu beobachten. Die Schifffahrt und damit auch die Kogge können diese Entwicklungen aufzeigen und das Verständnis der Menschen für die dringend erforderlichen Veränderungen im Umgang mit der Erde und ihrer Ressourcen aufzeigen und wecken.

Themen/Komplexe:

  • Unterwasserarchäologie in der Ostsee
  • Die Hansezeit
  • Der Bau mittelalterliche Schiffe - die Kogge in der Ost- und Nordsee
  • Schiffbautradition in Wismar
  • Die Veränderungen der globalen Umwelt und ihre Auswirkungen auf das Leben diesen Planeten

 

Eine der Hauptaufgaben ist jedoch die gemeinnützige Nutzung für erlebnispädagogische Reisen mit Jugendlichen. Dazu wird Deutschland weit in Schulen geworben, um das Interesse zu wecken. Das Schiff soll als pädagogisches Medium dazu dienen, Jugendliche durch die Erfahrungen mit der See und den dazugehörigen Gefahren zum Teamgeist zu erziehen. Die lokale und zeitliche Eingrenzung auf einem Schiff zwingt zur Auseinandersetzung mit sich und anderen und kann damit maßgeblich zu einer Persönlichkeitsentwicklung beitragen. Die intensiven Erlebnisse an Bord und die Konfrontation, sich ungewohnten und neuen Aufgaben stellen zu müssen, werden positive Auswirkungen auf die Integrationsbereitschaft in unserer Gesellschaft haben. Den Jugendlichen werden soziale Erfahrungen, mit dem Ziel vermittelt, dass Teambereitschaft wesentliche Voraussetzungen für ein soziales Zusammenleben von Menschen in einer Demokratie sind. 
Darüber hinaus geht es auch um die Gewinnung der Bereitschaft und des Interesses junger Menschen zur Ergreifung einer beruflichen Perspektive im Bereich des Schiffbaus, als eine Voraussetzung für die Weiterführung eines in Norddeutschland wichtigen Industriezweiges. Seitens des Fördervereins sollen die gemeinnützigen Projekte, insbesondere durch Mitgliedsbeiträge, Zuwendungen und Spenden finanziert und betrieben werden, um einer möglichst großen Anzahl von Jugendlichen das Erlebnis eines Segeltörns zu vermitteln.

Mitglieder des Vorstandes

Reinhart KnyVorsitzender
Michael KrempStellvertretender Vorsitzender
Joachim MüllerSchatzmeister u. bevollmächtigter Vertreter
Edelgard Scheidt 
Dietrich Goertz 
Wolfgang Höfer 
Peter Samulewitz 
Michael Sottmann